GARDENA Deutschland GmbH : Schulungen erfolreich durchführen

 

GARDENA Deutschland GmbH : Schulungen erfolreich durchführen

Das Unternehmen

Als weltweit größter Hersteller von Motorgeräten für Forstwirtschaft, Landschaftspflege und Garten ist die Husqvarna Group international aufgestellt – mit Produktionsstätten in Europa, Amerika und Asien sowie Vertriebsaktivitäten „all over the world“. Im Jahr 2010 erwirtschaftete die Gruppe einen Umsatz von rund 3,4 Mrd. Euro und beschäftigte ca. 15.000 Mitarbeiter. Die hohe Innovationskraft unserer Premium-Marken Husqvarna und GARDENA, technische Expertise und konsequent praktizierte Vermarktungspolitik sind die Basis unseres Erfolgs. Dabei prägen Kundenorientierung, Teamarbeit und unternehmerisches Handeln unsere Zusammenarbeit.

Die Aufgabe

Das aus zwölf Mitarbeitern bestehende Team des Bereichs „After Sales Service“ wurde großteils neu zusammengestellt und brachte dementsprechend unterschiedliche Erfahrungen mit. Im Winter/Frühjahr 2010/11 führten diese Mitarbeiter dann erstmals technische Schulungen für unsere Fachhändler durch. Die Resonanz bei mehreren Hundert Teilnehmern auf diese erste Durchführungsperiode war positiv. Getreu dem Motto „From good to excellence“ sollten diese internen Referenten nun dafür qualifiziert werden, ihre Schulungen didaktisch-methodisch weiterzuentwickeln. Es ging darum, das benötigte Wissen auf mehrerlei Weise zu vermitteln und die Interaktion mit den Teilnehmern deutlich zu erhöhen. Damit wird schlussendlich auch unseren Kernwerten Rechnung getragen.

Die Lösung

In mehreren Vorbesprechungen mit den Trainern wurden die Rahmenbedingungen, Ziele und Inhalte einer solchen kundenspezifischen Qualifizierung abgestimmt und vereinbart. Das Trainingskonzept wurde in mehrere Module aufgebaut.

Begonnen wurde mit einem ersten Erfahrungsaustausch, bei dem die beteiligten Mitarbeiter über ihre Eindrücke, Erlebnisse und Erwartungen aus der ersten Schulungsreihe berichten und diese vom Trainer mit in die nachfolgenden Bausteine integriert werden konnten. Im Juli 2011 folgte der erste Workshop, in dem sich die Teilnehmer das Rüstzeug für eine abwechslungsreiche Schulung und den Umgang mit schwierigen Situationen im Training praxisnah erarbeitet haben.

Im darauf folgenden Modul wurde die methodisch-didaktische Wissensvermittlung vertieft. In kleineren Gruppen fand unter konkreter Anleitung die Ausarbeitung der Schulungsunterlagen statt. Begleitet wurde dieses Modul durch persönliche Entwicklungsgespräche.

Im letzten Baustein – etwa 6 Wochen später – präsentierten die Teilnehmer vor Kollegen anderer Abteilungen Sequenzen aus ihren technischen Schulungen. Der Clou dabei: Die Husqvarna-Referenten durchliefen dadurch einen Test vor der nächsten Schulungsperiode ab Herbst 2011. Gleichzeitig bekamen die Mitarbeiter aus Technischem Service, Marketing und Vetriebsinnendienst eine Wissensvermittlung aus erster Hand. Die Präsentationen wurden aufgezeichnet und in einem persönlichen Feedbackgespräch analysiert. Diese Art des Feedbacks kam bei allen Teilnehmern besonders gut an und wurde als besonders hilfreich erkannt.