Friedrich-Ebert-Schule Wiesbaden

 

Friedrich-Ebert-Schule Wiesbaden

Erfahrungsbericht der Friedrich-Ebert-Schule Wiesbaden:

Von der Beschaffung zur unterrichtlichen Umsetzung

HighDidact und Gießkanne

Im Dezember 2009 erhielt die Friedrich Ebert Schule Wiesbaden im Rahmen des Sonderkonjunkturprogramms „Soko 44+“ der Stadt Wiesbaden neue Ausstattungskomponenten im Bereich der Automatisierungstechnik. Um die breite Nutzung der Lehr- und Lernmedien sicherzustellen, wurden die Kollegen der Friedrich-Ebert-Schule für das Arbeiten, Lehren und Lernen an und mit den neuen Unterrichtsmedien geschult.

Am 25. Februar 2010 ging es um 7 Uhr los nach Esslingen. Im Auto saßen vier Lehrer der Friedrich-Ebert-Schule Wiesbaden. Der Kofferraum war hoch beladen mit der neuen Ausstattung zur Regelungstechnik: EdukitPA von Festo Didactic. In Esslingen hatten wir in den Räumen der Firma Adiro (Competence Center Process Automation für Festo Didactic) die Gelegenheit, uns zwei Tage lang in die neue Technik einzuarbeiten.

Nach einer freundlichen Begrüßung mit Kaffee und Brezel durch den Geschäftsführer Herrn Kronberger und unseren Betreuer Herrn Schwab, ging es gleich an das Auspacken.. Zwei Wasserbehälter wurden übereinander montiert, mit Rohren verbunden und zusätzlich mit Pumpe, Sensoren und elektrischer Anschlusseinheit komplettiert. Und jetzt kam auch schon eine Gießkanne zum Einsatz, um die Wasserbehälter zu füllen. Nach vorsichtiger Prüfung erwiesen sich alle Schnellkupplungen als dicht.

Erste Versuche veranschaulichten die Grundlagen eines Regelkreises. Durch die Anbindung der Anlage über das EasyPort an den Labtop standen uns softwarebasiert verschiedene Reglertypen für die Durchfluss- und Füllstandsregelung zur Verfügung, die wir an der Anlage testen konnten. Auf dem Labtop wurde das Regelverhalten bei den unterschiedlichsten Betriebsbedingungen graphisch dargestellt.

Aus der eigenen Ausbildungszeit ist uns die Regelungstechnik noch als schwierige und harte theoretische Kost in Erinnerung. Diese Technik macht aber neugierig und fordert zu einem spielerischen Umgang geradezu heraus.

Gegen 18 Uhr war erst einmal Feierabend. Bei strömendem Regen bezogen wir unser Hotel. Der Abend klang gemeinsam mit Herrn Wiesner von der Firma FESTO und Herrn Schwab bei anregenden Gesprächen und einem guten Abendessen aus.

Am zweiten Tag lernten wir die verschiedenen Erweiterungsmöglichkeiten des Edukit-Systems kennen. Unter anderem konnten wir die Anlage als reine Simulation auf dem Rechner ausprobieren und dann an der realen Anlage unsere Theorien praktisch überprüfen. Außerdem zeigte uns Herr Kronberger eine Neuentwicklung zur Optimierung der Energieeffizienz, die in Verbindung mit dem Edukit im Unterricht gut umsetzbar ist.

Bei einem abschließenden Rundgang durch die Firma ADIRO stellten uns einige der 17 Mitarbeiter ihre Aufgabengebiete vor, wie z. B., die Roboterprogrammierung, die ein zweites Standbein der Firma darstellt.

Gegen 16 Uhr war dann Schluss und es ging mit vielen neuen Ideen und Anregungen für den eigenen Unterricht zurück nach Wiesbaden.

Seit dem haben die ersten Planungen für eine Projektarbeit zum Lernen an und mit EduKit in der Berufsschule (Mechatroniker) bzw. Zweijährigen Fachschule Elektrotechnik begonnen.

Wir bedanken uns im Namen der Friedrich-Ebert-Schule Wiesbaden bei den Firmen Adiro und Festo-Didactic für die zwei Lehrgangstage und die freundliche Aufnahme im Haus der Firma Adiro.

Weitere Informationen: