REACh EG-Verordnung 1907/2006/EG (REACh)

 

REACh EG-Verordnung 1907/2006/EG (REACh)

REACh = Registration, Evaluation, Authorisation of Chemicals

Registrierung, Bewertung und Zulassung von Chemikalien

Mit diesen Bausteinen wurde eine umfassende Neustrukturierung der Chemikalienpolitik vorgenommen. REACh ist seit Juni 2007 in Kraft und regelt das Chemikalienrecht in Europa.  Ziel ist es,  Mensch und Umwelt zu schützen sowie alle Informationen zu chemischen Stoffen in Europa zentral zu erfassen.

Erstmalig erfasst ein Chemikalienrecht auch Stoffe in Erzeugnissen.  Als Hersteller von Erzeugnissen ist Festo daher verpflichtet zu informieren, wenn besonders besorgniserregende Stoffe (SVHC) Bestandteil von Festo Produkten sein sollten. 

Nach Inkrafttreten der REACh-Verordnung im Juni 2006 hat die Festo AG & Co. KG damit begonnen, das Produktprogramm regelmäßig auf SVHC hin zu überprüfen. Sollte ein Stoff der Kandidatenliste in einem unserer Produkte über 0,1m% vorhanden sein, kommen wir gemäß Artikel 33 der REACh-Verordnung umgehend unserer Informationspflicht nach.

Informationen zu SVHC (Substances of Very High Concern) in Erzeugnissen

Am 10. September 2015 hat der Europäische Gerichtshof die Definition eines Erzeugnisses im Rahmen der REACh-Verordnung präzisiert. Wird der Grenzwert von 0,1m% eines besonders besorgniserregenden Stoffes (SVHC) in einem verbauten Teilerzeugnis überschritten, muss – unabhängig vom m%-Anteil im Gesamterzeugnis – gemäß Art. 33 (1) der REACH-Verordnung informiert werden.