TUMlab powered by MPS®


Wie kommt der Chip ins Handy oder die Cola in die Flasche? Fast immer ist Automatisierungstechnik im Spiel. Wie in der Praxis produziert wird, können Schüler im TUMlab im Deutschen Museum ab dem 10. Oktober 2005 selbst ausprobieren. Mit dabei: mechatronische Lernsysteme der Festo Didactic.

„Experimentieren, forschen, verstehen“, so lautet das Motto des neu eröffneten Schüler-Lehrer-Labors der Technischen Universität München (TUMlab) im Deutschen Museum in München. Inhalte aus Naturwissenschaft und Technik werden dort anschaulich vermittelt, auch schon für untere Jahrgangsstufen (12 bis 16 Jahre). Das Projekt richtet sich an Schulklassen allgemein bildender Schulen aus ganz Deutschland.

Junge Menschen früh für Technik zu begeistern und ihnen Chancen in Zukunftsberufen, wie der Mechatronik, aufzuzeigen, ist auch ein Kernanliegen von Festo als führendem Automatisierungsspezialisten und Weltmarktführer in der industriellen Aus- und Weiterbildung.

Dass Technik dabei im Team Spaß macht, stellen die mechatronischen Lernsysteme mit dem Modularen Produktionssystem (MPS®) der Festo Didactic im TUMlab anschaulich unter Beweis.

Praxis pur

„Auf die Plätze, forschen, los“, heisst es für Viererteams an den MPS-Anlagen. Vier Stationen — „Vereinzeln“, „Prüfen“, „Bohren“ und „Sortieren“ — gilt es zu programmieren. An einer zusätzlichen Station, der „Simulationsbox“, können die verschiedenen Funktionen über ein Bedienpult einzeln ausprobiert werden. Die Programmierung erfolgt über einen mit der Anlage verbundenen PC mit der Software FluidSIM® Pneumatik. Dazu gibt es jede Menge Informationen rund um die Automatisierungstechnik.

MPS®-Anlagen bilden industrielle Automatisierungsanlagen nach, unter konsequentem Einsatz von Industriekomponenten der Marktführer. Module, Stationen, Anlagen oder ganze Montagelinien – MPS® ist ein modulares Baukastensystem. Der Ausbilder bestimmt den Komplexitätsgrad der Modellfabrik und kann so Lerninhalte für alle Lehrjahre vermitteln. Vielfältige Funktionen und Abläufe in der Fabrikautomation können mit MPS® erstellt werden, so etwa Anlagen zur Montage, zum Transport und zur Kommissionierung von Produkten inklusive Steuerungen, Sensoren und Handling-Komponenten. Dazu stehen unterschiedliche Werkstücke zur Verfügung: Grundkörper aus verschiedenen Materialen oder als Halbzeug aus Aluminium zur CNC-Fertigung, Zylinder mit Kolben, Feder und Deckel, Aluminium-Halbzeug zur CNC-Fertigung des Zylinderdeckels sowie Uhr, Hygrometer und Thermometer zur Montage in ein Gehäuse. Die Produktion von Mobiltelefonen oder Schreibtischsets mit Kugelschreibern lässt sich mit MPS® ebenfalls realisieren.

Innovation beginnt mit Qualifizierung

Bei technisch hochwertigen Automatisierungslösungen verzahnt sich die Mechanik zunehmend mit der Elektronik und Informatik. Vor diesem Hintergrund hat sich Festo Didactic frühzeitig für das neue Berufsbild des Mechatronikers engagiert. Aus der Zusammenarbeit mit Verbänden, Schulen, Universitäten und Industrieunternehmen sind dabei Konzepte entstanden, die heute die berufliche Aus- und Weiterbildung maßgeblich bestimmen.

Seit ca. sieben Jahren existiert das neue Berufsbild. Stark steigende Ausbildungszahlen sprechen ihre eigene Sprache. Die flexiblen Einsatzmöglichkeiten in Forschung, Entwicklung und Produktion machen Mechatroniker zu gefragten Fachleuten mit guten Berufs- und Karrierechancen.

Weitere interessante Kundenprojekte finden Sie in der Referenzdatenbank.

 

zurück