Bundesleistungszentrum Mechatronik in Esslingen

Einweihung des neuen Herzes der Lehrerfortbildung für die beruflichen Schulen in Baden-Württemberg am 21. Juni 2013.


 

Dank der Lernsysteme von Festo Didactic für den Bereich Elektrotechnik, Mechatronik und Fertigungs- und Automatisierungstech-nik verfügt die Landesakademie nun über einen der modernsten Schulungsräume im Land.

Gemeinsam mit Festo Didactic beteiligte sich das Kultusministerium mit 90.000 Euro am Umbau und der Neuausstattung des Raumes. Das Labor verfügt nun über sechs modulare Produktionssysteme (MPS®), mit welchen ganzheitliche Projekte aus dem Bereich der Elektro- und vor allem der Automatisierungstechnik simuliert werden können. Zudem kann der Raum mit seinen 18 PCs auch als Computerschulungsraum und als normaler Tagungsraum genutzt werden.

"Die Fachkräfteausbildung ist ein Standortfaktor, der an Bedeutung deutlich zunimmt", führte Theodor Niehaus, Geschäftsführer Festo Didactic, in seiner Ansprache aus. Mit den praxisnahen Lernsystemen von Festo Didactic, die optimal auf die Lernbedürfnisse ausgerichtet sind, können an der Landesakademie auch weiterhin Fortbildungsveranstaltungen für Lehrerinnen und Lehrer auf höchstem Niveau stattfinden.

Schülerinnen und Schüler profitieren in besonderem Maßen von dem neu ausgestatteten Raum, denn die Landesakademie wurde zugleich Bundesleistungszentrum für Mechatronik. „Hier werden sich Mechatronik-Auszubildende gemeinsam mit ihren Ausbildern auf die Berufswettbewerbe auf nationaler und internationaler Ebene, die WorldSkills Germany und die WorldSkills Europe und WorldSkills International vorbereiten“, so Elfi Klumpp, Geschäftsführendes Vorstandmitglied bei WorldSkills Germany. Sie überreichte der Direktorin des Esslinger Landesakademie-Standorts Elisabeth Moser die begehrte Urkunde und ermunterte die rund 150 geladenen Gäste, in jedem Fall nach Leipzig zur WorldSkills 2013, vom 2. – 7. Juli zu kommen. Damit ist Esslingen das zweite Mechatronik-Bundesleistungszentrum in Deutschland.

Bundesleistungszentrum Mechatronik_2.jpg

"Das Bundesleistungszentrum in Esslingen ist für uns eine tolle Sache. Es fördert den Austausch unter Auszubildenden und Ausbildern und hilft uns sehr, unsere Auszubildenden auf die Berufswettbewerbe vorzubereiten", freut sich Thilo Lindner, Ausbilder beim Stuttgarter Unternehmen Lapp Kabel.

Und auch Raphael Hörner, Fachberater für Automatisierungstechnik beim Regierungspräsidium Stuttgart, freut sich über die topaktuelle Technik: "Ein so hochwertig ausgestattetes Labor gibt es nur an ganz wenigen Schulen", erklärt Hörner, der die Landesakademie bei der Planung des Umbaus unterstützt hatte und bereits an der Vorbereitung von speziell auf diesen Raum zugeschnittenen Lehrkräftefortbildungen arbeitet. Ganz besonders schätzt der Automatisierungsexperte, dass mit den modularen Produktionssystemen nun auch an der betrieblichen Praxis orientierte Aufgabenstellungen simuliert werden können, bei welchen verschiedene Aspekte kombiniert werden können.

Und wie der Raum in der Praxis genutzt werden wird, das demonstrierten zehn Schülerteams mit ihren Ausbildern. Die Zweierteams bearbeiteten, unterstützt von ihren Ausbildern, anspruchsvolle Aufgabenstellungen aus der Automatisierungstechnik. "Meine beiden Jungs versuchen gerade eine Aufgabe auf Europameisterschaftsniveau zu lösen. Das fordert die beiden sehr, aber sie sind sehr motiviert", freut sich Ausbilder Thilo Lindner. Und auch Manuel Schnittner und Adrian Schad, beide im dritten Lehrjahr zum Mechatroniker bei Festo, sind in ihre Aufgabe vertieft. "Wir programmieren gerade zwei kombinierte Stationen. Ziel ist, dass die Anordnung Dosen nach Farben sortiert und die farblich passenden Deckel aufsetzt", erklärt Adrian Schad die Aufgabenstellung. "Für uns ist das Bundesleistungszentrum in Esslingen eine tolle Sache. Schließlich besuchen wir die Friedrich-Ebert-Schule nebenan und haben so ganz kurze Wege", freut sich Manuel Schnittner.

zurück