DT221-AL Grundlagen der Produktidentifikation für die berufliche Ausbildung

DT221-AL Grundlagen der Produktidentifikation für die berufliche Ausbildung

Als einer der Vorzüge von Industrie 4.0 gilt die Verschmelzung von Material- und Informationsfluss. Das Produkt wird zum Träger aller benötigten Fertigungsinformationen, steuert sich so durch den Wertstrom und teilt den jeweiligen Bearbeitungsstationen mit, welche Arbeitsschritte vorzunehmen sind. Die technische Umsetzung der Kommunikation kann dazu über verschiedene Verfahren geschehen, von denen die Radio-Frequency Identification (RFID) und die Near Field Communication (NFC) die wohl gebräuchlichsten sind.

 

Inhalte

  • Das Produkt als Träger seiner Informationen
  • Die Verbindung von Material- und Informationsfluss
  • Induktive Verfahren zur Produktidentifikation
  • Optische Verfahren zur Produktidentifikation: Barcode und QR Code
  • Funkbasierte Verfahren: Radio Frequency Identification (RFID) und Near Field Communication (NFC) - Aufbau, Kapazität und Inhalte der Kommunikationsverfahren
  • Robustheit durch fehlerkorrigierende Codes
  • Auslesen und Schreiben von Informationen
  • Anwendung und Nutzung der Verfahren in der industriellen Automatisierung
  • Praktische Beispiele und Übungen

 

Kompetenzziele
Nach diesem Seminar kennen die Teilnehmer typische Verfahren der industriellen Produktidentifikation sowie die Vor- und Nachteile dieser Verfahren und ihre Anwendungsmöglichkeiten. Sie können diese für den Einsatz in ihren Fertigungsbereichen bewerten.

Dauer
1 Tag

 

Datum

Ort

 

Preis

 

 
auf Anfrage Winterthur
  550.00 CHF Markiertes Seminar in den Bestellkorb legen