Gerätesatz TP 501+ – Aufbaustufe Systematische Fehlersuche

Gerätesatz TP 501+ – Aufbaustufe Systematische Fehlersuche

Realistisch
Mit dem Gerätesatz TP 501+ bietet Festo Didactic eine Ergänzung des Gerätesatzes TP 501 an. TP 501+ enthält Komponenten mit definierten, realistischen Fehlern. So können hydraulische Schaltungen mit dem TP 501 aufgebaut und einzelne Komponenten durch fehlerhafte Komponenten ersetzt werden.

Durch unsere Erfahrungen aus dem industriellen Umfeld konnten wir typische Fehlerbilder hydraulischer Systeme definieren und diese auf die Komponenten des Gerätesatzes TP 501+ übertragen.

Professionell
Systematische Fehlersuche und fachkompetente Fehlerbehebung gehört zum betrieblichen Alltag vieler Berufsbilder, rund um die Mechanik, Mechatronik und Elektrotechnik. Um hier Handlungskompetenz durch strukturiertes Vorgehen, unter Berücksichtigung von Sicherheitsaspekten zu erwerben, muss systematische Fehlersuche gelehrt und geübt werden. Hierbei sind die wesentlichen Schritte:

  • Schaltung verstehen und Abweichungen bemerken
  • Fehlerbereich eingrenzen/ausschließen
  • Fehler lokalisieren und beheben

Dieses Vorgehen setzt Fachwissen, wie z.B. die Funktionsweise einzelner Komponenten und deren Systemgrenzen voraus.

Druckbegrenzungsventil mit gebrochener Feder
Ein Beispiel für eine fehlerhafte Komponente ist das Druckbegrenzungsventil mit gebrochener Feder. Dieser Fehler kann auf eine Dauerbelastung oder ein Materialfehler zurückzuführen sein. Die Folge des Fehlers ist eine Verkürzung der Federlänge und damit eine Reduzierung des maximal einstellbaren Drucks. Die bemerkbaren Symptome resultieren in einer verminderten Zylinderkraft. Eventuelle Drucksensoren bzw. Kraftsensoren schalten nicht, wodurch ein Arbeitszyklus unterbrochen werden oder die Prozesssicherheit gefährdet sein könnte.

Stromregelventil mit beschädigter Druckwaage
Ein weiteres Beispiel ist ein 2-Wege-Stromregelventil mit beschädigter Druckwaage. Das intakte Ventil sorgt in der Durchflussrichtung für einen gleichbleibenden Volumenstrom, unabhängig vom Lastdruck. Hier ist jedoch die Druckwaage außer Funktion. Der Differenzdruck über der Drossel wird nicht mehr geregelt. Das Stromregelventil verhält sich nun wie ein ungeregeltes Drosselventil. Dieser Fehler tritt auf wenn Schmutz ins System eingetragen wurde und dadurch der Kolben der Druckwaage offen festsitzt.

Voraussetzungen
Aufbauend auf der Hydraulik Grundstufe sind in der Aufbaustufe acht Komponenten, passend zum Gerätesatz TP 501, enthalten. Die möglichen Aufgaben zur Fehlersuche richten sich an alle Berufsbilder mit Wartungs- und Instandhaltungstätigkeiten. Spezielle Messtechnik wird nicht vorausgesetzt, da alle Symptome beobachtbar und damit auffällig sind. Mit Messtechnik, wie z. B. einem Durchfluss- oder Druckmessgerät, kann jedoch ein Fehlerbild auch quantifiziert werden.

Lehrunterlage
Jeder fehlerhaften Komponente liegt eine Beschreibung bei, die sowohl die Funktion als auch den Fehler beschreibt. Auch ein Flussdiagramm, welches systematisch vom beobachtbaren Symptom zur Instandhaltungsmaßnahme führt, ist enthalten.

Ergänzende Medien

  • Konstruieren und Simulieren mit FluidSIM®
  • Diagnosesystem TP 810 mit FluidLab®-M
  • Lehrbuch Grundlagen der Hydraulik und Elektrohydraulik
  • WBT Hydraulik
  • WBT Elektrohydraulik
  • Postersatz Hydraulik