Gerätesatz TP 1515: Microcontroller-Entwicklungssysteme (PIC)

Gerätesatz TP 1515: Microcontroller-Entwicklungssysteme (PIC)

Mehr Flexibilität durch Modularität

Die Gerätesätze TP 1515/1516 ermöglichen den kostengünstigen Einstieg in Mikrocontroller-Systeme und deren Programmierung. Sie eignen sich optimal zum Erlernen elektronischer Systeme, digitaler Elektronik sowie für die einfache Erstellung von funktionsfähigen Prototypen.

Dank des modularen Aufbaus sind diese Gerätesätze außerordentlich flexibel. Jeder Gerätesatz besteht aus einer Grundplatte mit Mikrocontrollerboard – wahlweise PIC oder Arduino – sowie dem Combo-Board als primäre Funktionserweiterung.

Die Gerätesätze sind im Schulungsbereich, aber auch von Ingenieuren und Technikern in der Industrie einsetzbar. Die realitätsnahe Technologie ist auf aktuellem Stand und bietet eine ausgewogene Grundlage für die Ausbildung der nächsten Generation von Ingenieuren und Technikern.

Voll funktionsfähige Boards

  • Mikrocontroller oder Mikroprozessor steuern das gesamte System. Mit ihnen kann der Host-Prozessor über die E/A-Pins mit mehreren Erweiterungsboards verbunden werden. Sie erlauben die Neuprogrammierung des Hostprozessors sowie die Bereitstellung von Debugging-Optionen.
  • Erweiterungsboards umfassen entweder eine modulare Funktion zum Anschluss des Host-Prozessors oder eine Zusammenstellung mehrerer Funktionen. Sie verfügen mit Auto-ID über eine automatische Erkennung, mit der das gesamte System auf mögliche Probleme analysiert und die Software vorkonfiguriert werden kann.

Alle Boards verfügen über ein komplettes Datenblatt einschließlich Schaltplänen.

Robustes Design für Schulungszwecke

Dank der flachen zweidimensionalen Anordnung der Boards ist das gesamte System übersichtlich und somit leichter verständlich.

Die Gerätesätze sind elektrisch und mechanisch robust konstruiert, damit sie den Anforderungen von Schulungslaboren gewachsen sind. Die Erweiterungsboards sind mit einem Schutzwiderstand versehen und können so durch Programmierfehler nicht beschädigt werden.

Kunststoffabdeckungen schützen die auf den Boards montierten Komponenten und verhindern so die Entnahme der Integrierten Schaltkreise von ihren Sockeln.

Für die Gerätesätze steht Courseware zur Verfügung. Weitere Unterstützung finden Sie in den Online-Foren.

Nicht nur für Programmierer

Die Gerätesätze werden von Flowcode unterstützt, einer fortschrittlichen grafischen Programmieroberfläche (Integrated Development Environment, IDE) für elektronische und elektromechanischen Systeme. Mit Flowcode sind Lernende problemlos in der Lage, Mikrocontroller-basierte Systeme zu entwerfen, zu simulieren und zu testen.

Mit der grafischen 2D- und 3D-Programmieroberfläche können Sie am Bildschirm ein komplettes elektronisches System zusammensetzen, mit Hilfe von Flussdiagrammen ein Programm entwickeln, das System simulieren und anschließend den Programcode auf die unterschiedlichen Funktionsboards übertragen.

In-Circuit-Test und -Debugging

Ghost ist eine in den Programmierboards integrierte Technologie. In Kombination mit Flowcode entsteht so eine revolutionäre Methode zum Debugging von elektronischen Systemen, die viel Entwicklungszeit spart.

Die Ghost-Technologie bietet ein Echtzeitprotokoll der Zustände aller Pins auf dem Mikrocontroller, während Flowcode ein auf dem Gerät ausgeführtes Programm ist. Die Daten von Ghost können auf dem Flowcode-Oszilloskop zeitgleich mit der Flowchart-Simulation angezeigt werden. Lernende können das Programm ausführen, anhalten und schrittweise durchlaufen sowie die Ghost-Daten zeitgleich mit anderen Variablen, Registern und Speicherorten anzeigen. Diese Methode wird „In-Circuit-Debug“ genannt.

Flexible Erweiterung

Für individuelle Schulungsanforderungen stehen viele Funktionen auf optionalen Erweiterungsboards zur Verfügung:

  • Eingangs-/Ausgangsboards
  • Kommunikationsboards drahtgebunden oder drahtlos
  • Aktoren-Board
  • Sensorboards
  • Prototypboards
  • Boards mit grafischer Anzeige

Mögliche Anwendungsfelder sind Computerwissenschaft, Elektrotechnik, Maschinenbau, Mechatronik, Konstruktionstechnik und Robotik. Die Erweiterungsboard verbinden Sie mit robusten har-flex®-Steckern zu vielfältigen Systemen.

Zeigen Sie Lernenden das Internet der Dinge!

Das Internet der Dinge ist ein Netzwerk, in dem sich intelligente Geräte miteinander verbinden, kommunizieren und Daten austauschen. Auf diesem grundlegenden Konzept basiert Industrie 4.0. Ergänzende Boards unterstützen Kommunikationstechnologien wie WLAN, Ethernet und Bluetooth.

Erweiterungsboards in Kürze verfügbar:

  • Anschluss-Board für Servos (auf Anfrage)
  • Router-Board ZigBee (auf Anfrage)
  • Adapter-Board Click Module (auf Anfrage)
  • CAN bus-Board (auf Anfrage)
  • LCD-Board, grafisch, monochrom (auf Anfrage)
  • Ethernet-Board (auf Anfrage)

Das Paket umfasst folgende Komponenten:

  • 1x 8-bit PIC Programmier-Board
  • 1x Combo-Board
  • 1x Grundplatte
  • 1x Netzteil
  • 1x USB-Kabel
  • 1x Aufbewahrungsschale

Arbeitsbuch

Einführung in die Mikrocontroller-Programmierung

Dieser 50-stündige Kurs führt in die Grundlagen der Entwicklung von Projekten basierend auf Mikrocontrollern mit der Flowcode-Software ein.

Ziel dieses Kurses ist die Einführung von Konzepten zur Entwicklung von elektronischen Systemen mit Hilfe von Mikrocontrollern. Lernende erfahren, was ein Mikrocontroller ist, wie Kreisläufe und System auf der Grundlage von Mikrocontrollern aufgebaut und wie Mikrocontroller programmiert werden.

Der Kurs eignet sich für die berufsbildende Ausbildung von Technikern und Ingenieuren mit Schwerpunkt auf Mikrocontrollersystemen.

Inhaltsverzeichnis:

  • Einführung
  • Einführung in Mikrocontroller
  • Verwenden von E-Blocks
  • Flowcode: Erstes Programm
  • Flowcode: Beispiele
  • Programmierübungen
  • Anpassungen für PIC