MPS PA – Anwendungen in der Prozessautomation

MPS PA – Anwendungen in der Prozessautomation

Grenzenlose Möglichkeiten mit offenem Schnittstellenkonzept

Mit dem neuen Schnittstellenkonzept ergeben sich viele Möglichkeiten, die einzelnen MPS® PA Stationen direkt zu kombinieren.
Die Entscheidung für diese oder jene Kombination fällt aus unterschiedlichen Aspekten:

  • Nach Lerninhalt
  • Als Ergänzung vorhandener Stationen
  • Nach Ihrem Budget
  • Oder als komplett konfigurierte Anlage MPS® PA 204 Komplettsystem.

Station Filtern
Aquarium, Staubsauger, Vergaser, Kläranlage, Wasserwerk – überall sind Filter von entscheidender Bedeutung, und die Frage: Wie kann ich bei jedem beliebigen Verschmutzungszustand des Filters für konstanten Durchfluss sorgen? Mehr noch: Wie lässt sich der Filter effektiv reinigen? Durch Druckluft vielleicht?

Diese Fragen stehen im Lernzielkatalog der Station Filtern. Am Ende ist klar, welche Steuerungs- und Regelungsprinzipien zur Lösung führen und welche Techniken die richtigen sind.

Station Mischen
Nahrungs- und Genussmittel, Farben, Baustoffe, pharmazeutische Produkte – die richtigen Anteile der verschiedenen Stoffe entscheiden über die Qualität des Endproduktes. Die gleichbleibende Dosierung und Mischung der Bestandteile stellt hohe Anforderungen an die Regelung und an die Geräte des Prozesses.

Die Station Mischen bietet moderne Apparate, Steuerungskomponenten, Regler und Bedienelemente für anspruchsvolle, motivierende Projekte an einer der häufigsten Regelstrecken der Prozessautomatisierung, der Durchflussregelung.

Station Reaktor
Um die Haltbarkeit von Lebensmitteln zu erhöhen, die Mischfähigkeit von Flüssigkeiten zu verbessern oder gar möglich zu machen, findet man in der chemischen Industrie viele optimierte Heizprozesse.

Die Temperaturregelung stellt außergewöhnliche Anforderungen an die Elektronik und an die verwendeten Komponenten: Der Umgang mit Hitze ist nicht unproblematisch! Die Station Reaktor beweist ihre Realitätsnähe im Zusammenspiel mit der Software zum Bedienen und Beobachten.


Alle 4 auf einen Streich

Wer alle 4 Stationen im Verbund nutzen will, der sollte sie als MPS® PA 204 Komplettsystem bestellen. Der Vorteil: Die Anlage wird bei uns in Betrieb genommen und getestet. Ihre Aufgabe ist lediglich für frisches Wasser zu sorgen.

Sollten Sie Ihre Inbetriebnahme vor Ort mit einer Einweisung für die verantwortlichen Trainer verbinden wollen, dann nutzen Sie dazu unseren MPS® PA Inbetriebnahme-Service.

Station Abfüllen
Für den Kunden ist es ärgerlich, wenn in der Getränkeflasche weniger drin ist als draufsteht. Auf der anderen Seite ist für den Getränke-Produzenten eine gleichbleibende und garantierte Abfüllmenge ein entscheidendes Qualitätsmerkmal.

Die Station Abfüllen stellt eine industrienahe Umgebung dar, in der alle Aspekte eines qualitätsoptimierten Abfüllvorganges erlern- und erlebbar sind. Im Mittelpunkt der Projekte steht dabei die Füllstandskontrolle und die Positionierung der zu füllenden Behälter.

Standard mit EduTrainer® und FED 550
Alle Stationen des MPS® PA werden komplett montiert geliefert. Die Steuerung können Sie selbst zur Verfügung stellen, oder Sie bestellen den EduTrainer® Ihrer Wahl gleich mit. Den neuen EduTrainer® Universal sollten Sie als Rackversion mit Füßen bestellen. Nutzen Sie dazu eine unserer Vorzugsvarianten oder konfigurieren Sie Ihren EduTrainer® selbst.

CODESYS® inside: FED-CEC
Der Trend zur Integration mehrerer Steuerungskomponenten in einem Gerät spiegelt sich unter anderem in dem neuen FED-CEC wieder. Das neue Bedienpanel von Festo enthält bereits eine SPS für die Programmierung mit Codesys® nach IEC 61131.

Das FED-CEC bietet eine Ethernet-Schnittstelle und – typisch für Festo – eine integrierte CANopen Masterschnittstelle für die einfache Ansteuerung der Ventilinseln der MPS® PA Stationen sowie natürlich eine SysLink und Analog-Schnittstelle mit FED-UIM!

Standard mit EduTrainer®
Alle Stationen der MPS® PA werden komplett montiert geliefert. Die Stationen verfügen über die neue SIMATIC S7-1500 Controller-Generation im TIA-Portal. Sie bietet höchste Leistungsfähigkeit und Benutzerfreundlichkeit für mittlere und High-End Anwendungen der Anlagenautomatisierung.

Touch Panel TP 700

Das Touch Panel TP700 Comfort ist ein 7" Touch Panel und gehört zur Siemens HMI-Serie für anspruchsvolle Anwendungen.

Die Merkmale der Comfort Panels sind:

  • Mehrere Schnittstellen zur Prozesskommunikation
  • Integrierter PROFINET-Switch ab 7"
  • Programmierung ab WinCC Comfort V11 (TIA-Portal)

Kontinuierlich und diskret:
Grenzübergreifendes MPS® PA

Die Stationen des MPS® PA stellen jede für sich einen abgeschlossenen Prozess dar, der so oder ähnlich in vielen industriellen Produktionszweigen zu finden ist. Ihre Regelstrecken bieten Inhalte zur Gestaltung anspruchsvoller Lehrgänge in der Mess-, Steuer- und Regelungstechnik. Sie stehen stellvertretend für die wichtigsten kontinuierlichen Prozesse.

In Verbindung mit den mechatronischen MPS® Stationen zeigt sich erst, was wir mit „System“ meinen:

Alle Stationen sind miteinander kombinierbar. Die Stationen das MPS® PA lassen sich problemlos mit den mechatronischen MPS® Stationen und den darin symbolisierten, diskreten Prozessen verknüpfen. Eine Grundlage dafür ist die SysLink-Schnittstelle.

Mit geringen Investitionen gelingt so der Schritt in die industrielle Wirklichkeit der hybriden Produktion.

Von der einzelnen MPS® PA Station bis hin zur AFB factory setzt das MPS® keine Grenzen.