Gerätesatz TP 1021: EasyKit Mikrocontroller

Gerätesatz TP 1021: EasyKit Mikrocontroller

Embedded Systems – leicht gemacht
Bislang ist die Entwicklung von Embedded Systems Spezialisten vorbehalten. Beim Entwurf und der Herstellung spezieller Platinen und der Programmierung der Mikrocontroller (meist nur in C++ oder Assembler) ist man bei jedem Schritt auf das Wissen von Experten angewiesen.

Hier setzt die Idee von EasyKit an:
Durch die Verwendung standardisierter Elektronikbausteine, die sich einfach stapeln lassen, sowie einer graphisch orientierten Programmieroberfläche, wird die Erstellung von mikrocontrollerbasierten Steuerungen erheblich vereinfacht. Mit geringem Einarbeitungsaufwand können anspruchsvolle Anwendungen erstellt werden.

Das Konzept von EasyKit
Bei EasyKit wird der Mikrocontroller durch Stecken spezieller Ein- und Ausgangsbausteine den Anforderungen der Steuerungsaufgabe angepasst. Die Mikrocontrollerplatine des Starterkits verfügt zu diesem Zweck über zwei Steckplätze für Ein- und Ausgangsbausteine.

Programmierung mit EasyLab
Passend dazu wurde die Programmieroberfläche EasyLab entwickelt, die eine graphische Programmierung erlaubt. Mit EasyLab ist erstmals eine modellgetriebene Softwareentwicklung für Mikrocontroller realisiert. Die in der Technik üblichen Beschreibungsmethoden

  • Schrittkette
    d900067c_halb.jpg
  • Datenfluss
    d900068c_halb.jpg

können in EasyLab direkt verwendet werden, um komfortabel Programmierprobleme zu lösen.

Schrittkette und Datenfluss
EasyLab bietet beide Möglichkeiten. Das Hauptprogramm ist eine Schrittkette, die neben einem linearen Ablauf auch Verzweigungen und Parallelabläufe zulässt. Jedem Schritt wird dabei als Unterprogramm ein Datenflussprogramm zugeordnet. Programme werden aus Funktionsblöcken mit hohem Abstraktionsniveau zusammengesetzt. So gibt es nicht nur Funktionsblöcke zum Ansprechen der Ein- und Ausgangskanäle des Mikrocontrollers, sondern auch Timer, Zähler, arithmetische und logische Funktionen bis hin zu kompletten Reglern.

Simulationsmodus
Ist das Programm erstellt, kann es im Simulationsmodus ohne angeschlossene Hardware getestet werden. Dabei ist es möglich, Ausgabewerte von Eingangsbausteinen (die ohne angeschlossene Hardware keine Werte liefern können) manuell zuzuordnen.

Automatische Codegenerierung
EasyLab erzeugt auf Knopfdruck automatisch aus dem vom Nutzer erstellten Programm C-Code und schließlich Maschinencode, der dann auf den Mikrocontroller über die USB-Schnittstelle übertragen wird.

Live-Debugging
Wenn gewünscht, installiert EasyLab außer dem eigentlichen Programm ein Monitorprogramm auf dem Mikrocontroller. Damit kann die Ausführung des Programms in einfacher Weise beobachtet werden, weil alle Funktionswerte in Echtzeit in EasyLab angezeigt werden. Der Nutzer kann sehen, welches Unterprogramm gerade ausgeführt wird und welche Werte an den Kanten der Unterprogramme anliegen. Somit ist eine schrittweise Inbetriebnahme und komfortable, schnelle Fehlersuche gewährleistet.

All diese Eigenschaften von EasyLab machen die Erstellung und Inbetriebnahme auch komplexer Anwendungen (wie z.B. Reglern) sehr einfach.

Wer möchte, kann EasyKit natürlich auch weiterhin mit C++ programmieren.

Lieferumfang

  • Starterboard mit leistungsfähigem Cortex™-M3 Mikrocontroller und zwei Steckplätzen für EasyKit Erweiterungsbausteine
  • 2 EasyKit-Erweiterungsbausteine: 1 DIO1, 1 AIO1
  • EasyKit Applikationsboard mit Gleichstrommotor, Infrarot-Lichtschranke zur Drehzahlmessung am Motor, Photoempfänger
  • Programmiersoftware EasyLab als Klassenraumlizenz mit Simulationsmöglichkeit
  • USB-Anschlusskabel, Litze, Schraubendreher
  • Ausführliche Lernunterlagen als PDF auf CD
  • Lieferung im praktischen Mini-Systainer

Technische Daten Prozessorboard

  • Prozessor mit ARM® Cortex™-M3 Kern (STM32), 8 MHz Taktfrequenz, 64 KByte Flash RAM
  • Externe Kommunikation über USB 2.0
  • Spannungsversorgung über USB oder externes Steckernetzteil
  • 3 Taster und 3 Leuchtdioden
  • 2x 16-polige Klemmleisten für analoge und digitale Ein- und Ausgänge
  • 2 Steckplätze für Ein-/Ausgabebausteine
  • Bis zu 4 digitale Eingänge
  • Bis zu 4 digitale Ausgänge
  • Bis zu 4 analoge Eingänge
  • Bis zu 4 analoge Ausgänge

Erweiterungsbausteine

EasyKit ist ein flexibel erweiterbares System. Durch zusätzliche Ein-/Ausgangsbausteine kann EasyKit den Bedürfnissen angepasst werden.

Bitte beachten:
Die Bausteine können auf jedem der beiden Sockel gesteckt werden, pro Sockel ist aber jeweils nur ein gleicher Baustein zulässig.